Home
Über mich
Therapieschwerpunkte
Homöopathie
Mentalfeldtherapie
Bioresonanztherapie
Ausleiten,Entgiften
Nahrungsergänzung
Ausbildungen
Praxisräume
Kontakt,Sprechzeiten
So finden Sie mich
Impressum
Rechtliches
Hypnose
Umfrage
Preise
Datenschutzerklärung

Wie funktioniert die Homöopathie
Wähle, um schnell, sanft und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden erregen kann als sie heilen soll.

“ Organon der Heilkunst“

Die Homöopathie(ähnliches Leiden, griech. das gleichartige und pathos, das Leid, die Krankheit)
ist eine alternative Heilmethode, die von Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) ins Leben gerufen wurde. Behandelt wird hauptsächlich mit der Gabe von pflanzlichen, tierischen, mineralischen Wirkstoffen, die in einem speziellem genaustes vorgeschriebenen Verfahren (HAB) verdünnt und verschüttelt (potenziert) werden.
Hahnemann schrieb seine Erkenntnisse 1810 nach §§§  geordnet im Organon der Heilkunst nieder.
Dieses Buch trägt die Überschrift „Aude sapere“ Wage weise zu sein.

Hier beschreibt Hahnemann die drei Säulen der Homöopathie

Die Ähnlichkeitsregel:

Die Behandlung mit dem Arzneimittel, welches beim gesunden Menschen die meisten ähnlichen Symptome erzeugt, vermag die Krankheit zu heilen.

Similia  similibus curantur = Ähnliches wird durch Ähnliches geheilt 

Die Arzneimittelprüfung:
Die Gesamtheit aller Symptome, die durch die Einnahme von verschiedenen Wirkstoffen von Kontrollgruppen gemacht wurden, wurde zu so genannten homöopathischen Arzneimittelbildern. zusammengefasst. Eine Sammlung von homöopathischen Arzneimittelbildern nennt man eine homöopathische Arzneimittellehre

Gabenlehre

Wie die Arznei hergestellt wird, ist genauestens im HAB (Homöopathisches Arzneibuch
§ 55 Arzneimittelgesetz in Deutschland vorgeschrieben, das für alle Apotheker gültig ist.
Es werden möglichst frische Pflanzen, tierische Produkte oder Mineralien verwendet. Aus so genannten Urtinkturen  werden sie mit Alkohol oder Milchzucker zubreitet.Die Arzneien werden verdünnt und verschüttelt. Dies nannte Hahnemann auch dynamisieren.Er sagte, er befreie den Geist der Arznei aus der Materie. Je potenzierter ein Mittel ist, um so wirksamer und schneller kann es die geistig verstimmte Lebenskraft wieder regulieren.

Es gibt sie als:
Dilutionen (dil) Tropfen
Trituationen (trit) das sind pulverförmige Verreibungen
Tabletten /(tabl)
Globuli (glob) Streukügelchen
Außerdem gibt’s heute Ampullen für Injektionszwecke und Salben.
Der Urstoff wird entweder 1:10 D-Potenzen oder 1:100  C-Potenzen oder 1:50.000 LM-Potenzen
verdünnt und dann durch Schüttelschläge gegen die Handkante oder heute meist maschinell
dynamisiert bzw. potenziert (verschüttelt)
Akute Gesundheitsstörungen werden meist mit tieferen Potenzen behandelt, chronische Krankheitsbilder mit höheren.

 

Die so genannte Erstverschlimmerung zeigt dem Therapeuten, dass die Mittelwahl richtig war. Diese kann innerhalb der ersten 3 Tage nach der Mittelgabe auftreten. Meist verschwinden die Symptome innerhalb der nächsten 24 Stunden wieder und es kommt zu einer raschen Genesung.

Hahnemann verabreichte nur Einzelsubstanzen.

(Jedenfalls in der überwiegenden Zeit, zum Schluss seines Lebens -darüber stehen mittlerweise Orginalaufzeichnungen Dr. Hahnemanns zur Verfügung aus der Pariser Zeit- ging er dazu über, auch mehrere Mittel einzusetzen)

Die entstandene hierauf begründete Lehre heißt:

 

Klassische Homöopathie

 

Später entwickelten sich Sonderformen:

  • die Biochemie nach Dr. Schüssler (Biochemie)

  • die Methode nach Sankaran, Scholten

  • die Methode Sehgal etc.

  • die prozeßorientierte Homöopathie nach Andreas Krüger.

  • die Kreative Homöopathie nach Antonie Peppler

  • die Komplexmittelhomöopahie, eine Mischung mehrer Mittel zusammen.


Fallbeispiel für die klassische Homöopathie:

Ein junge Frau litt seit langer Zeit an einem generalisiertem Ekzem des

Körpers, besonders betroffen waren der Haarrand des Kopfes und die Beugen der Arme und der Kniegelenke. Die Hautstellen waren trocken-krustig. Eine merkliche Verschlechterung des Juckens trat abends beim Auskleiden auf. Es bestand großes Verlangen nach Salz und salziger Nahrung. Die Kranke war außerordentlich publikumsscheu und vertrug die Wärme nicht.

Welches Medikament half gegeben in der C 200? Natrium chloratum

Haben Sie hierzu Fragen rufen Sie mich bitte an.

 

Ihre Angelika Tordoir

 

 

 

 

Angelika Tordoir  | angeltor@hotmail.de Fon: 01629852533
Top